Thierry Miller

Senioren Schweizermeisterschaften

Miller und Paliwoda schlagen die Titelverteidiger – Iglesias und Iffland behalten ihren Titel

 

Thierry Miller holt sich den Titel 040 in seinem letzten Jahr in dieser Kategorie zurück. Interview mit dem mehrfachen Schweizermeister. Neue und alte Gesichter bei den Schweizermeistern.

 

Texte: Laurent Langel / Photo: René Zwald

 

Bei den Herren O40 also Sieg von Thierry Miller (Bulle) gegen Andrzey Truszczynski (Thun). Karl Stumpfecker (Chur), der im Achtelfinale gegen Jean-François Santaumoro (A18) verlor, und Farid Saidi (Veyrier), der Miller vor ein paar Wochen immerhin geschlagen hat, platzieren sich auf dem dritten Podestplatz.

 

In der Kategorie O50 revanchierte sich der Aarberger Zdzislaw Paliwoda gegen Nenad Stevanovic (Meyrin) in einer Wiederauflage des Wettkampfs vom vergangenen Jahr. Maurice Taylor (UGS-Chênois) und Jens Jacobsen (Cortaillod) vervollständigen das Siegerpodest.

 

In den Kategorien O60 und O70 behalten die Titelverteidiger Jacques Iglesias und Horst Iffland ihre Titel, nachdem sie sich im Finale gegen den Baarer Rolf Nölkes respektive gegen den Aarberger Serge Baumann durchsetzen konnten.

 

Bei den Damen O40 Sieg von Michelle Siegler (Lenzburg) im Final gegen Corina Linder (Thun). Corinne Geissberger (Lenzburg) und Roswitha Hohl (Dübendorf-Volketswil) vervollständigen das Podest.

 

Überraschung bei den Damen O50 mit dem Sieg von Sabine Baumann (Thun) gegen die Top-Favoritin Monika Göggel (Aarberg). Baumann verteidigt damit ihren Titel auf eindrückliche Weise. Margit Geiger (Langnau) und Petra Jordan (Triesen) gewinnen Bronze in einer Kategorie, die hinsichtlich der ELO-Punkte bedeutender ist als die Kategorie O40.


Interview mit Thierry Miller


- Nach all den Titeln in der Elite-Kategorie und deiner Karriere als Profi-Spieler: Wie fühlt es sich an, in der Seniorenkategorie zu gewinnen?

 

Titel ist Titel. In der Schweiz gibt es sehr starke Alterskategorien. Die besten O40/O50-Spieler würden auch in der Elite-Kategorie eine gute Figur machen … Der Titel vom Sonntag ist allerdings trotzdem speziell für mich, denn es ist der erste Sieg seit meiner Rückenoperation. Nach all den Anstrengungen, die ich unternommen habe, um wieder auf ein gutes Niveau zu kommen, bin ich überaus zufrieden. Umso mehr, als die Prognosen vor der Operation nicht sehr zuversichtlich waren, vor allem nicht, was sportliche Aktivitäten anbelangt. Im Halbfinale habe ich Farid geschlagen, der für mich ein extrem komplizierter Spieler ist, und im Finale konnte ich den Titelverteidiger bezwingen. Ich bin deshalb sehr glücklich über diesen Sieg bei meinem letzten Einzelwettbewerb in der Kategorie O40.

 

- Du wurdest letztes Jahr am Rücken operiert. Wo stehst du jetzt in Bezug auf Schmerzen und deine Fähigkeit, 100 % Leistung zu erbringen?

 

Die Schmerzen sind vorbei und seit etwa einem Monat habe ich auch nicht mehr das Gefühl, immer daran denken zu müssen. Ich kann also wieder «normal» spielen. Allerdings brauche ich meine Backhand etwas häufiger als früher, denn bei 50 Drehungen pro Satz würde sich mein Rücken sonst wohl etwas beklagen… Meine Rückhand ist jedoch gar nicht so schlecht, deshalb stört mich das taktisch gesehen nicht. Positiv am Ganzen ist, dass ich bereits vor 25 Jahren operiert wurde und deshalb wusste, dass der Weg zu einer eventuellen Rückkehr auf ein gutes Niveau lang und nicht ganz einfach sein wird.

 

- Hast du als internationaler O50-Spieler Ambitionen auf europäischer oder sogar internationaler Ebene?

 

Das ist im Moment mein erklärtes Ziel … an den Elite-Schweizermeisterschaften … Ich konnte in Alicante in der Kategorie O50 spielen und habe im Achtelfinale gegen Andreas-Fejer-Konnert verloren, der noch Pro ist, also ein gutes Ergebnis. Nächste Saison werde ich versuchen, in Schweden eine Medaille zu ergattern.

 

- Der CTT Bulle spielt nächste Saison wieder in der NLB. Wie sehen eure Ziele aus?

 

Ich habe vor einem Jahr gesagt, dass ich meinen 50. Geburtstag in der NLB feiern will und so wird es sein. Unser Ziel ist der Ligaerhalt. Wir wollen den anderen Teams möglichst viel abverlangen. Trotzdem hängt alles davon ab, wie viele Matches Patrick Chila mit uns bestreiten kann. Aber mit Luca Anthonioz, der grosse Fortschritte gemacht hat, und Andy Perroud, der seine Verletzung auskuriert hat, verfügen wir über eine gute NLB-Mannschaft.

 

Die Resultate

 

Fotos von René Zwald