NLA 6. Doppelrunde vom 17/18. Februar

Wu Tao 2018 2Wil SG und Lugano trennen sich Unentschieden

Bei den Damen hat Neuhausen Rapid Luzern als Leader abgelöst.

Text: Annina Häusli/sda / Foto: René Zwald

 

In der NLA der Männer teilten sich Leader Wil SG und sein erster Verfolger Lugano im Spitzenkampf im Tessin die Punkte und wahrten damit ihre Chancen, sich direkt für die Playoff-Halbfinals zu qualifizieren. Das damit weiterhin einen Punkt hinter dem Titelverteidiger zurückliegende Lugano, das das Hinspiel noch 2:6 verloren hatte, stand dem Sieg allerdings näher.

 

Dies dokumentiert einerseits das Satzverhältnis von 22:17, anderseits die Tatsache, dass die Gäste drei ihrer fünf Siege erst im fünften Durchgang sicherstellen konnten. Die Tessiner führten zudem mit 4:2, verloren aber danach das Doppel und punkteten schliesslich nur noch beim 3:0-Erfolg des Italo-Chinesen Wu Tao im Nummern-3-Duell gegen Routinier Christian Hotz. Die vier anderen Einzelspieler neutralisierten sich gegenseitig, standen doch am Schluss sowohl Simone Spinicchia und Csaba Molnar als auch Andrew Rusthon und Fredrik Möller mit je zwei Siegen und einer Niederlage zu Buche.

Wie nahe Freude und Leid manchmal beieinander liegen, erlebten Meyrin und Rio-Star Muttenz, die beiden ersten Verfolger des Spitzenduos. Am Samstag mussten sich die Genfer überraschend ihrem Lokalrivalen UGS-Chênois mit 2:6 geschlagen geben, während die Baselbieter Schlusslicht Veyrier gleich mit 6:1 abfertigten. In der Direktbegegnung in Muttenz musste dann aber Hu Jiashun bereits in der ersten Partie verletzungsbedingt aufgeben, und nach drei Siegen im Entscheidungssatz kam Meyrin, bei dem der Engländer Michael O'Driscoll im Gegensatz zum Vortag zum Matchwinner avancierte, zu einem überraschenden 6:3-Auswärtserfolg.

Überhaupt keine Freude brachte die vorletzte Wochenend-Doppelrunde dagegen Kloten. Die Zürcher verloren sowohl in Lugano (2:6) als auch bei Aufsteiger Lancy (3:6) und rutschten wegen des überraschenden 6:4-Siegs von Veyrier bei UGS-Chênois auf den letzten Platz ab. Sie haben es aber weiterhin selbst in der Hand, den Direktabstieg zu vermeiden, muss doch Veyrier am 24. März noch in Kloten antreten. Die Zürcher müssen also wohl vorerst einmal ihren Auswärtssieg im Hinspiel wiederholen, ehe für sie zum Abschluss Meyrin empfangen, während die Genfer noch in Wil antreten müssen.

 

Rapid Luzern lässt Punkt in Zürich liegen

 

Bei den Damen stand am Wochenende nur ein Spiel auf dem Plan. Während Rio-Star Muttenz seine Pflicht gegen das noch immer punktelose Wädenswil ohne Probleme erledigte, erfuhren die Tabellenführer Rapid Luzern und Neuhausen mehr Gegenwehr. Kloten schnupperte gegen Neuhausen an einem Punkt, musste sich aber am Schluss mit 3:6 geschlagen geben. Eine kleine Überraschung gelang dafür den Young Stars ZH. Gegen die favorisierten Luzernerinnen erkämpften sich die Zürcherinnen ein 5:5-Unentschieden.