Tessiner Ecke Juli/August 2019

IMG 0023TTC Bellinzona und TTC Chiasso stehen vor Wiedergeburt (Teil 2)

Im letzten Sidespin haben wir mehr über den neugegründeten Verein TTC Bellinzona mit Neo-Klubpräsident Raoul Gomez (60-jährig) erfahren. Jetzt wenden wir uns in der zweiten Tranche dem „Topspin TT Chiasso“, früher TTC Chiasso genannt, zu. Eine Gründung, die im Rennen gegen die Zeit gerade noch rechtzeitig zustande kam.

 

Text: Robert Szendröi

Bilder: Robert Szendröi

 

Für die interessanten Fakten des Vereins am südlichsten Zipfel der Schweiz standen der frischgebackene Klubpräsident Dario Pirella (27) und Mitgründer Andrea Dattoli (27) voller Begeisterung Rede und Antwort. Dazu befand nicht – wie angesagt - der Tessiner Verbandspräsident Pietro Duca (54), sondern der kantonale TK-Verbandschef Jordi Gomez (31), über die Wichtigkeit der beiden neuen Vereine.

 

Unmittelbar vor dem definitiven Türschluss konnte die Hallenreservation mit dem Sportamt der Stadt Chiasso für die Tischtennisspieler der Grenzstadt noch gerettet werden. Dazu klärt der umsichtige Klubpräsident Dario Pirella auf: „Zuletzt waren nur noch zwei aktive Spieler übriggeblieben. So stand die ultimative Schliessung der Halle fürs Tischtennis Ende Dezember 2018 sehr nahe. Deshalb haben wir mit Andrea Dattoli zusammen das Sportamt umgehend informiert, dass wir den Topspin TT Chiasso neu gründen und lancieren“.

 

Dario Pirella und Andrea Dattoli mit voller Energie und Begeisterung am Werk

 

Im Gespräch mit dem Duo Pirella/Dattoli spürt man sofort, dass sie den Südtessiner Tischtennisklub zurück auf die richtige Spur bringen wollen. Schliesslich wurde der frühere TTC Chiasso 1943 gegründet und hätte beinahe ein jähes Ende erfahren. Nun wird mit den beiden neuen Kräften an der Spitze des neu benannten Topspin TT Chiasso seit Jahresbeginn hartnäckig für eine langfristige Zukunft geschuftet. Die Zielsetzung ist klar ausgerichtet und soll strukturiert erreicht werden.

 

Zu den Details äussert sich Pirella, wie folgt: „Wir verfügen über eine grosse Motivation und Leidenschaft für unseren Lieblingssport. Mit diesen wollen wir die Basis legen, um den Klub wachsen zu lassen. Inzwischen haben wir es bereits von bisher zwei Spielern auf deren acht gebracht. Auch wollen wir mittels den sozialen Netzwerken neue Mitglieder für unseren Klub gewinnen. Weiter sind Turniere, wie z. B. ein 24-Stunden-Anlass, vorgesehen, um nicht nur die Tessiner, sondern die ganze Tischtennis-Schweiz und das italienische Grenzgebiet für verschiedene Anlässe zu gewinnen“.

 

Wer sich auf sportlicher Klubebene Ambitionen setzt, muss indes einen nicht zu unterschätzenden Zeitaufwand betreiben. Diese Voraussetzung bringen das Führungsduo Dario sowie Andrea mit. Zuerst der Präsident: „Ich habe dem Tischtennis schon zwischen 12 und 15 Jahren gefrönt. Danach habe ich, wegen meiner Bankausbildung und meinem beruflichen Aufenthalt in Zürich, temporär aufgehört. Seit meiner Rückkehr ins Tessin im 2018 wirke ich als Finanzberater mit eigener Firma und kann mir nun die nötige Zeit nehmen, um den neu gegründeten Klub entsprechend mit Andrea zusammen zu formen. Unsere Türen sollen nicht nur den Tischtennisfreunden aus der Südschweiz offen stehen, sondern allen“. Für Andrea, der auch 2018 aus Costa Rica zurückkehrte, wo er eine Pilotenausbildung absolvierte, steht in der Anfangsphase folgendes im Vordergrund: „Die Tischtennisflamme ist in Chiasso nicht erloschen, sie soll weiterhin flackern!“. Beruflich will Dattoli nun sein Pilotenbrevet für hierzulande realisieren, damit er in Europa bleiben und fliegen kann. 

 

Sportlicher Start in der 3. Liga geplant

 

Schon ab der Saison 2019/2020 will man am Meisterschaftsbetrieb teilnehmen. Pirella: „Neben mir und Andrea stehen uns Nicholas Collova (Jahrgang 1994), Dylan Pirella (1998), Renato Lurati (1951) sowie Massimo Tognola (1961) zur Verfügung, um eine kompetitive Truppe in der 3. Liga zu stellen. Schon in zwei bis drei Jahren streben wir den Sprung in die 2. respektive in die 1. Liga an.

 

Am Trainingsbetrieb, der vom Chiasso-Duo Pirella/Dattoli verwaltet wird, nehmen oft Riva San Vitales Trainer Lorenzo Traini (1993, A17-klassiert) und Rivas Crack Sascha Galluzzo (1998) teil. Kein Zweifel, dass dies den Chiassesi einen weiteren Motivationsschub in allen Facetten auf dem Weg nach oben verleiht.

 

Der Tessiner TK-Verbandschef Jordi Gomez spricht aus seiner Warte, über die Erwartungen an den TTC Bellinzona sowie Topspin TT Chiasso

 

Kein Zweifel, dass die Wiedergeburt der beiden Vereine in der Tessiner Kantonshauptstadt und am Südzipfel der Schweiz vor allem positiv zu bewerten ist. Jordi Gomez, seines Zeichens TK-Chef des kantonalen Verbandes: „Natürlich bin ich zuerst einmal sehr glücklich, dass wir nun wieder auf sechs Tessiner Klubs zählen können. Nun ist das ganze Tessin flächenmässig für unseren Sport viel besser abgedeckt. Zuletzt war es mit Lugano und Riva San Vitale sowie Tenero und Locarno zu wenig ausgefüllt. So kann sich der TTC Bellinzona in Richtung nördliches Tessin orientieren, während Chiasso fürs ganze Mendrisiotto eine Bereicherung darstellt“.

 

Ein kleines Bedenken bei seiner detaillierten Analyse macht Jordi Gomez dennoch aus: „Einen Klub – wieder - zu gründen ist einfacher, als ihn langfristig am Leben zu halten. Somit ist es eminent wichtig, dass sich die sechs Klubs nicht gegenseitig Spieler abwerben, sondern nach neuen Kräften Umschau halten. In Zukunft hoffe ich auf mehr Spieler und ein erhöhtes sportliches Niveau. Zudem möchte wieder neue Gesichter in den Trainingshallen kennenlernen und das nicht nur auf Spielerseite, sondern genauso in den Klubführungen“.

 

 

Weitere Artikel in dieser Sidespin-Ausgabe:

Plastikbälle: Messungen zeigen - der Einfluss wird wohl überschätzt

Bilanz der JEM: Wermutstropfen U18-Team

Girls Ping und Little Tokyo: Rück- und Ausblick

Tischtennistheorie: Abwehrausbildung von Kindern? Mut zur Abwehr!