SM 2017 Sonntag2 internet 37 von 37Die WM steht vor der Tür

 

Am Montag beginnt für unsere Schweizer Nationalspieler die Einzel-WM in Düsseldorf. STT hat Rahel, Rachel und Lionel je drei Fragen zu ihren Vorbereitungen und Erwartungen gestellt.

 

Interview: Annina Häusli / Foto: René Zwald

 

Swiss Table Tennis: Ihr hattet ja diese Saison alle mit gesundheitlichen Beschwerden zu kämpfen. Wie fit seid ihr und wie sah die WM-Vorbereitung aus?

 

Rahel: Ich habe leider meine rechten Fussbänder an der EM in Budapest im Oktober 2016 verletzt. Heute spüre ich den Fuss während dem Spielen aber nicht mehr und kann ihn ungehindert wieder zu 100% belasten. Das heisst ich bin wieder in meinem normalen, fitten Zustand und bereit für die WM. Die Woche direkt vor der WM findet ein Lehrgang mit der Schwedischen und Slowenischen Nationalmannschaft in Eslöv statt, wo ich mich prima vorbereiten kann.

 

Lionel: Bezüglich meiner physischen Form bin ich sicher noch nicht an dem Punkt angelangt an dem ich sein möchte aber es sollte an der WM kein Problem sein, da es nur Einzel und Doppel ist und somit sich die Belastung in Grenzen hält. Ich habe seit meinem Comeback alles auf die WM hin geplant und somit versucht den Formaufbau optimal zu gestalten. Ich habe mich unter anderem im Trainingslager in Kroatien darauf vorbereitet und seit dann in der Schweiz in Muttenz sowie mit Samir.

 

Rachel: Ich gebe mein Bestes um in Düsseldorf zu 100% bereit zu sein. Ich habe noch ein paar kleine gesunheitliche Probleme, aber nichts, was mich beim trainieren stört. Meine Vorbereitungen für die Weltmeisterschaft laufen aktuell sehr gut.

 

Moret Rachel black 16 3

 

Mit welchem Ziel reist ihr an die WM in Düsseldorf?

 

Rahel: Mein Ziel ist es befreit aufzuspielen. damit ich meine Trainingsleistungen abrufen kann und die Gruppenphase bestehen kann.

 

Lionel: Mein Ziel ist es, mich für die Hauptrunde zu qualifizieren. Bei der letzten WM bin ich im entscheidenden Spiel 3:4 unterlegen. Dies möchte ich nun wiedergutmachen.

 

Rachel: Ich will mich für die Hauptrunde qualifizieren und dort die erste Runde zu überstehen. Im Doppel sind wir gesetzt, also hoffe ich, das wir es schaffen, einige Runden zu überstehen.

 

Schweiz PL G 13.12.16 internet 20

 

Welchem Spieler/welcher Spielerin würdet ihr den WM-Titel am meisten gönnen?

 

Rahel: Matilda Ekholm befindet sich in einer blendenden Form. Ihr würde ich den Titel von Herzen gönnen, denn sie hat über Jahre hinweg hart gearbeitet.

 

Lionel: Ich habe niemandem dem ich es speziell gönnen würde aber ich mir gefällt das Spiel des neuen jungen Chinesen Lin Gaoyuan sehr, weswegen ich hoffe, dass er etwas reissen kann.

 

Rachel: Ich drücke Dimitri Ovtachrov die Daumen. Er ist in der Lagen, die Chinesen zu schlagen. Auch wäre dies super für die Stimmung in der Halle.